17.07.2008
Eroberung der Privatnutzer

Die breite Masse der Nutzer von mobiler Kommunikation, die Privaten, haben sich zunächst lange auf die Ein-Daumen-Tipperei namens SMS beschränkt. Und telefoniert, natürlich.

Doch hat das mobile Internet auch hier seinen Siegeszug angetreten. Das beweisen die drastisch steigenden Zahlen von UMTS-Nutzern, die sich nach einigen Jahren der Zurückhaltung nun zu einem Massenphänomen entwickelt haben.

Dafür gibt es viele Gründe. Anders als im Business-Bereich, gibt es bei den Privatnutzern zunächst einmal nicht so viele zwingende Gründe für die Nutzung des Internets unabhängig vom Standort.

Informationsbeschaffung und Unterhaltung
Informationsbeschaffung ist für Private vor allem auf Reisen ein oft gewünschtes Feature, doch gerade hier hat das mobile Internet noch immer große Schwächen: die hohen Preise. So gelten aber die sinkenden Preise im Inland als wichtiger Grund für die Durchsetzung des mobilen Internets, aber es gibt noch andere. Und dabei gibt es durchaus Überschneidungen zum Business-Bereich, weshalb wir die Gründe für die Durchsetzung des mobilen Internets in beiden Bereich gemeinsam vorstellen.

Qualität muss stimmen
Eines hat die Vergangenheit nur allzu deutlich gezeigt: Die Kunden sind kritisch und machen nicht alles mit. Ein Beispiel das das mobile Fernsehen, das trotz mehrerer Anläufe nicht recht zu laufen scheint.

So hat es zum Beispiel bereits Versuche mit UMTS gegeben, die nicht das gewünschte Ergebnis brachten: Die Übertragung eines Fußballspiels oder eines anderen Sportereignisses muss bis zum Ende lückenlos gewährleistet sein, sonst gibt es nur Frust, keine Unterhaltung beim Nutzer.

Mobile Web: Revolution im zweiten Anlauf
Mobiles Internet: Entfesselung des Büros
Eroberung der Privatnutzer
Bessere und schickere Hardware
Ohne Netz wird nichts gefangen
Inhalte sind Trumpf
WLAN: Alternative zu UMTS
WLAN-Hotspots: Übersicht, Tarife

zurück

Home  |   Impressum  |   Datenschutz