27.11.2007
Mobile 3.0: Handy-TV-Konsortium zwischen Fernsehsendern und Medienaufsicht - Start zur EM weiter gefährdet
Das Handy-Konsortium Mobile 3.0, das ab Sommer 2008 mobile Fernsehdienste nach dem DVB-H-Standard verbreiten will, droht ein empfindlicher Rückschlag. Eine frühe Ausstrahlung im kommenden Jahr scheint inzwischen ausgeschlossen.

Der Start des Fernsehens für Mobiltelefone vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft im Juni 2008 werde praktisch nicht mehr zu erreichen sein, heißt es aus Branchenkreisen.

Die Landesmedienanstalten hatten im Oktober dem Konsortium Mobile 3.0 den Zuschlag für die Sendeplattform auf Basis der DVB-H-Technik erteilt, wie UMTS-Report.de berichtete. Die Entscheidung der 15 Medienanstalten war eine bittere Niederlage gegen das Konsortium der Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone und O2.

Mobile 3.0, dem die Lizenz für bundesweites Handy-TV zugeteilt werden soll, konnte bislang keine Belegung der 16 Sendekanäle vorstellen, mangels Einigung mit den öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sendern. Diese Belegung war aber von den Medienanstalten gefordert worden.

Die anzunehmenden Schwierigkeiten des Handy-TV-Plattformsbetreibers bestätigten damit Befürchtungen der Landesmedienanstalten. Sie setzten die Firma Mobile 3.0, an der Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media beteiligt sind, nun eine verlängerte Frist bis zum 31. Dezember. Die einzelnen Akteure zusammenzuführen", sagte Hans Hege von der Wie die Berlin-Brandenburger Landesmedienanstalt gegenüber der FTD sagte, soll damit "Druck" auf die Akteure ausgeübt werden, um sie an einen Tisch zu holen.

"Die Frist ist Gift", sagte MFD-Chef Henrik Rinnert in der Presse. Sie mache die Beteiber gegenüber den Sendeanstalten "erpressbar" gegenüber deren Einkaufsbedingungen für das Programm. Es sei unverständlich, so Rinnert weiter, welche Detailtiefe die Medienaufseher erwarteten, bevor die Lizenzvergabe überhaupt sicher sei. Zudem würden die Medienaufseher keinen Fahrplan für ihre eigenen Vorarbeiten preisgeben.


(© UMTS-Report - http://www.umts-report.de)