07.09.2003
Urlaub mit dem Handy - Teil 1
Sie wollen verreisen und auf Ihr Mobiltelefon nicht verzichten? Was bei Auslandsreisen mit dem Handy zu beachten ist, haben wir für sie ausführlich zusammengetragen. Dank des internationalen GSM-Standards und der Roaming-Abkommen der deutschen Mobilfunkbetreiber mit über 100 Ländern ist die Erreichbarkeit via Handy auch im Urlaub fast immer gewährleistet.

Urlaubsvorbereitungen

Einer der ersten Fragen, die es zu beantworten gilt, ist es, welche GSM-Netze im Urlaubsland zu Verfügung stehen und für welche Mobilfunknetze Ihr Handy bestimmt ist. Meistens kommen Sie mit den heute gebräuchlichen Dual-Band Handys aus, die in den Netzen D ( 900 Mhz) und E ( 1800 Mhz) telefonieren können. In Nord-und Südamerika benötigen Sie allerdings ein sogenanntes Triband-Handy, das zusätzlich den Netzstandard GSM-1900 unterstützt. Sie können selbstverständlich auch ein spezielles GSM-1900-Handy verwenden.

Danach vergewissern Sie sich, ob Sie das Ladekabel ohne Probleme im Urlaubsziel benutzen können, oder ob ein entsprechender Reisestecker von Nöten ist. Es kann auch sein, dass sie eine höhere Spannung vorfinden; dann könnte eine Ladestation, die sich darauf einstellen lässt, Abhilfe schaffen.

Ist International Roaming freigeschaltet? Als Vertragskunde einer der vier Mobilfunkbetreiber sollte dies immer der Fall sein. Sind Sie bei einem Provider unter Vertrag, sollten Sie diesen im Zweifel direkt fragen. Es kann sein, dass Sie für das Roaming erst freigeschaltet werden müssen und das kann ein paar Tage dauern.

Vergessen Sie nicht, dass Sie aus dem Ausland die +49 und ohne Null der deutschen Ortsvorwahl wählen müssen, um nach Hause telefonieren zu können. Sie können auch vorbereitend Ihre Telefonbucheinträge entsprechend ändern.

In Ihrem Urlaubsland würde sich Ihr Handy automatisch in das stärkste bzw. voreingestellte Netz eines Roaming-Partners einbuchen. Wollen Sie Kosten sparen, sollten Sie sich vor der Abreise informieren, welcher Roaming-Partner Ihres Anbieters der günstigste ist. Diesen Anbieter stellen Sie, wenn Sie am Urlaubsziel sind in Ihrem Handy unter dem Menüpunkt "Netz" ein.

Achtung Mailbox!
In der Urlaubszeit kann die Mailbox zu einer Kostenfalle werden: ist die "bedingte" oder "fallweise" Rufumleitung aktiviert, zahlen Sie doppelte Auslandsgebühren, da Ihnen das ankommende Gespräch im Ausland und die Rückleitung auf die Mailbox in Deutschland berechnet werden. Dies kann man nur mit der "absoluten" oder "ständigen" Rufumleitung vermeiden. Nachteil: alle Anrufe gehen automatisch auf die Mailbox. Sie sind jedoch weiterhin per SMS erreichbar. Wir empfehlen daher, die Mailbox im Urlaub entweder ganz abzuschalten oder die "absolute" Rufumleitung zu aktivieren, damit Ihnen nach der "schönsten Zeit des Jahres" keine unnötig hohen Handyrechnungen ins Haus flattern.
Möchten Sie Ihre Mailbox aus dem Ausland abhören, kann es vorkommen, dass Sie die vierstellige Geheimzahl, die Sie beim Einrichten Ihrer Mailbox festgelegt haben, als PIN eingeben müssen. Fragen Sie also vor der Abreise Ihren Netzbetreiber danach.

(© UMTS-Report - http://www.umts-report.de)