18.05.2009

Presse: Deutsche Telekom hatte auch Konten im Visier

drucken

Die Spitzel-Affäre im Hause der Deutschen Telekom zieht weitere Kreise als angenommen. Einem Bericht der Zeitung „Handelsblatt“ zufolge soll es bei der Deutschen Telekom nicht nur um Spionage gegenüber Aufsichtsräten und Journalisten gegangen sein, auch habe man dort die Konten von Mitarbeitern, Angehörigen und weiteren Personen ausforschen lassen.
 
Als Exekutive der Spitzel-Absichten sei die gleiche Detektei engagiert worden, die bereits für die Deutsche Bahn ähnliche Dienstleistungen vollbracht hatte. Dem Bericht ist zu entnehmen, dass die Ermittlungen allerdings nur wenig Material hervorgebracht hatten, denn trotz der langen Zusammenarbeit von Detektei und Telekom läge nur wenig Material vor.
 
 
 
(AA)
Anzeige

Home  |   Impressum  |   Datenschutz