04.02.2009

Netbooks stützen deutschen PC-Markt in der Krise

drucken

Netbooks stützen deutschen PC-Markt in der Krise

Während die Wirtschaftskrise dem PC-Markt in Deutschland nicht gerade gut tut, sind es gerade die Kleinen unter den Rechnern die Stützen des Marktes. Die Netbooks haben dem deutschen PC-Markt sogar ein Plus beschert, womit dieser Bereich deutlich gegen den Trend marschiert ist.

 

Insgesamt haben Marktforschungsunternehmen für das vierte Quartal 2008 ein Plus von stolzern 13,5 Prozent errechnet, was über den vergleichbaren Werten anderer europäischer Länder und vor allem dem Weltmarkt liegt. Dabei zeigt sich, dass der Bereich des mobilen Computings einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Die Netbooks nehmen hier mittlerweile ein Fünftel des Volumens ein, wenngleich die Gewinnspanne der Hersteller wegen des günstigen Preises eher klein ausfällt.

 

In Deutschland besetzt Hewlett-Packard den Rang des Netbook-Platzhirschen mit einem Marktanteil von 13,6 Prozent, Acer folgt mit 12,8 Prozent. Fujitsu-Siemens erreicht als dritter 11,5 Prozent, Medion und Dell erreichen 8,2 Prozent.

 

 

(AA)
Anzeige

Home  |   Impressum  |   Datenschutz