28.04.2008

Freenet darf Konkurrenten Debitel übernehmen

drucken

Freenet darf Konkurrenten Debitel übernehmenEin neuer Mobilfunk-Riese entsteht: Der Aufsichtsrat von Freenet hat der Übernahme des Konkurrenten Debitel zugestimmt - gegen den Widerstand der Großaktionäre. Mit im Boot ist der Finanzinvestor Permira.

Der Aufsichtsrat habe dem Erwerb zugestimmt, teilte Freenet in der Nacht zum Montag im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf mit. Noch am Sonntag hatte United-Internet-Chef Ralf Dommermuth, der an einer Übernahme von Freenet interessiert ist, ein höheres Angebot in Aussicht gestellt, falls Freenet von seinen Kaufplänen Abstand nimmt.

Das neue Unternehmen ist die neue Nummer drei im deutschen Mobilfunkmarkt nach T-Mobile und Vodafone D2. Freenet und Debitel verfügen allerdings im Gegensatz zu den Marktführern über kein eigenes Netz. Nach der Übernahme des größeren Konkurrenten hat Freenet mehr Kunden als E-Plus oder O2.

Insgesamt besitzen 19 Millionen Verbraucher einen Handy-Vertrag bei dem neu entstehenden Unternehmen. Freenet und Debitel haben allerdings kein eigenes Netz. Zusammen kommen die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben auf über 1000 Vertriebsfilialen. Spoerr wird entgegen früheren Spekulationen Vorstandschef bleiben. Debitel-Chef Oliver Steil soll wie auch Finanzvorstand Joachim Preisig in den Vorstand von Freenet einziehen.
(BR)
Anzeige

Home  |   Impressum  |   Datenschutz