07.09.2003

Was versteht man unter HSCSD ?

drucken

Was versteht man unter HSCSD ?Nach dem der neue Datendienst GPRS Anfang diesen Jahres in Deutschland an den Start ging, erhofften Mobilfunkfirmen einen erneuten Handy-Boom auslösen zu können. Fehlende Endgeräte und so genannte Killer-Applikationen waren nach Experten-Meinung entscheidend für den klassischen Fehlstart.

i-mode ist ein von NTT DoCoMo geschaffener Standard, der in Japan einen echten Mobilfunk-Boom auslöste. Rund 31 Millionen i-mode-Kunden können in Japan bereits heute ein Stück UMTS kennenlernen. Als der Dienst in Japan am 22. Februar 1999 von NTT DoCoMo gestartet wurde, ahnte keiner, dass i-mode so erfolgreich wird. Ob der neue Dienst auch in Deutschland und Europa einen solchen Anklang findet, bleibt abzuwarten.
"i-mode hat allein in Japan fast genauso viele Kunden wie AOL, der weltgrößte Internet-Provider, rund um den ganzen Globus. NTT startet in Japan mit 67 Inhalte-Lieferanten, heute sind es bereits über 2.000 Content-Provider. E-Plus hat die japanische Idee übernommen und ein rein deutsches Angebot daraus gemacht.", so Uwe Bergheim, CEO von E-Plus.

Zum Marktstart am 16. März bietet der drittgrößte Mobilfunkanbieter E-Plus bundesweit in über 840 E-Plus-Shops mobiles Multimedia an. Mit i-mode können Handy-Nutzer zum Start aus über 500 Seiten vielfältige Informationen und Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Übersicht
i-mode basiert in Europa auf dem aktuellen Standard GSM/GPRS und wird auch später auf UMTS als Übertragungsweg funktionsfähig sein. Die Inhalte bei i-mode werden mit der Programmiersprache i-html realisiert, die zur Zeit parallel zu WAP im Markt genutzt wird. Mit zunehmender Bekanntheit und Nutzung von i-mode werden i-html und WAP in einen einheitlichen Standard übergehen. Gerade mit der Einführung von WAP 2.0 wird i-mode ein gleichgestellter Standard zu WAP sein.

Mit i-mode erhält der Handy-Fan einen ersten Vorgeschmack auf UMTS. Erste mobile Multimedia-Angebote in Farbe und Ton kann der Nutzer problemlos nutzen und so bereits heute einen ersten Eindruck erhalten, welche neuen Dienste mit UMTS möglich werden.

"i-mode hat klare Vorteile. Die deutschen Verbraucher bekommen ab sofort ein Stück UMTS-Feeling. Der müde Markt für mobile Kommunikation erhält wichtige Wachstumsimpulse, weil bislang vollmundig angekündigte VisioneMit i-mode rückt die Vison UMTS immer näher. Das Angebot mobiler Dienste wird mit i-mode einen weiteren Boom erleben - da sind sich Experten einig. Kurz und knapp haben wir Ihnen aktuelle Möglichkeiten und Leistungen von i-mode zusammengefasst. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei lediglich um eine Auswahl der zum Start verfügbaren 60 Content-Angebote und Features handelt.

" mobile E-Mail (mit Sound-Dateien und E-Postcards)
" News in Wort und Bild von "Spiegel-Online"
" Börsen-News von Comdirect
" Fahrplanauskunft der deutschen Bahn
" Routenplaner & CityRouter
" Kicker-Online bietet einen Fussball- und Formel-1-Ticker
" Flirtspaß mit der Amica SingleBox
" Moorhuhn von Phenomedia AG
" und viele mehr …..
Weitere Dienste werden wir in zukünftigen Wochenthemen genau unter die Lupe nehmen und bewerten.
n eingelöst werden und das Vertrauen in die neuen Technologien zurückkehrt", erklärt Uwe Bergheim, CEO von E-Plus.

Nicht nur i-mode ist neu, auch werden eigene i-mode-Handys notwendig, um die vielen Vorteile des Dienstes nutzen zu können. Der japanische Endgeräte-Hersteller NEC bietet mit dem n21i das erste i-mode-fähige Handy in Europa. Mit dem Handset n21i wird der Handy-Nutzer in der Lage sein, aktuelle Informationen abzurufen, Sounds und Bilder zu downloaden, E-Mail-Dienste zu nutzen oder einfach nur zu telefonieren. Die Kombination von i-mode Inhalten und Handset bieten dem Handy-Nutzer neue Möglichkeiten im Zeitalter der mobilen Kommunikation. Damit Sie eine Vorstellung erhalten wie das neue Gerät aussieht und welche Features es aufweist, haben wir Ihnen die wichtigsten Daten zusammengefasst
E-Plus ist in Europa der erste und einzige Anbieter, der den in Japan so erfolgreich genutzten Dienst i-mode, anbietet. Der Weltmarktführer NTT DoCoMo, der i-mode in Japan eingeführt hat ist mit 15 Prozent an dem E-Plus Mutterkonzern beteiligt.

Eckdaten des Mobilfunkanbieters E-Plus:
Gesellschafter
77,5 Prozent KPN Mobile N.V.
22,5 Prozent BellSouth Corp.
Kunden:
7,5 Millionen
Mitarbeiter
4.200 (F.T.E)
Der Anteilseigner BellSouth Corp. Plant seine Anteile in Stammaktien der Royal KPN N.V. umzutauschen. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr vollzogen werden, sodass E-Plus ganzheitlich zur KPN-Gruppe gehören wird.

Seit dem 1. Mai 2002 bietet Mobilcom als Kooperationspartner von E-Plus den multimedia Dienst i-mode seinen Kunden an. Alle hier veröffentlichen Angaben wurden uns vom Anbieter E-Plus genannt.
Anzeige

Home  |   Impressum  |   Datenschutz