07.08.2008
Handy-TV: UMTS vs. DVB-H vs. DVB-T  

Um mit einem mobilen Endgerät, sei es Handy, Laptop oder Handheld / Smartphone, Fernsehen zu empfangen bestehen grundsätzlich eine ganze Reihe von technischen Möglichkeiten:
UMTS etwa, aber auch die Rundfunk-Standards DVB-H und DMB, sowie das so genannte Überall-Fernsehen DVB-T, was man von zuhause kennt. Ein Randdasein führen außerdem noch andere Ansätze, etwa via WLAN. Neuerdings ist sogar das Handy-TV per Satellit im Gespräch.

Knackpunkt: Wer setzt sich durch?

Das Gerangel der unterschiedlichen Standards um die Vorherrschaft findet faktisch im luftleeren Raum statt. Denn Kunden für das mobile Fernsehen gibt es nicht im großen Umfang. Dafür gibt es viele Gründe.

Die alles entscheidende Frage ist:
Welches System setzt sich letztlich durch? Tatsächlich scheint aktuell vieles dafür zu sprechen, dass weder DVB-H noch DMB das Rennen machen, sondern DVB-T. Zumindest kurz- und mittelfristig ist diese Technologie in mehrfacher Hinsicht der Konkurrenz voraus. Andere Technologien, wie die jüngst diskutierte DVB-SH, könnten diese ergänzen.

UMTS hingegen spielt beim echten Handy-Fernsehen wahrscheinlich keine große Rolle, dagegen in anderer Hinsicht schon.



Lesen Sie auf den folgenden Seiten:
» Handy-TV: Flop oder Milliarden-Geschäft?
» Mobile TV: Nicht nur per Handy
» Handy-TV: Kritikpunkte
» Handy-TV: UMTS vs. DVB-H vs. DVB-T
» DVB-H: Pyrrhus-Sieg gegen DMB
» DVB-T als Alternative?
» Handy-TV: UMTS bietet andere Möglichkeiten
zurück

Home  |   Impressum  |   Datenschutz