07.08.2008
Handy-TV: Flop oder Milliarden-Geschäft?  

Wie immer bei neuartigen Trends im Elektronik-Bereich wird das Ausland bzw. ein spezielles Land als Beispiel herangezogen, um das gewaltige Potenzial einer bestimmten Technologie aufzuzeigen. Im Falle des Handy-TVs bzw. des mobilen TVs ist es Südkorea, das als Trendsetter herhalten muss.

Dort, so ist hier und da zu lesen, gehöre das Fernsehen per Handy bereits zum Alltag. Im Mai 2005 ist Handy-TV auf dem Standard DMB bereits eingeführt worden, nachfolgend habe sich ganz erhebliches Interesse in der Bevölkerung breitgemacht.

In Korea sollen bereits mehr als zehn Millionen Menschen mobiles TV nutzen und nicht nur dort: Auch in anderen asiatischen Ländern gibt es einen Trend hin zum mobilen Fernsehen per Handy.

Berufspendler sollen dort das Rückgrat der Handy-TV-Nutzer sein: Die Zeit, die in öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zur Arbeit verbracht wird, gilt als Leerraum für Handy-TV.

Deutschland in der Warteschleife

Und hierzulande? Angekündigt worden ist Handy-TV bereits oft, doch ohne durchschlagenden Erfolg. Und wenn es um das Thema Handy-TV bzw. mobiles TV geht, ist noch lange nicht klar, auf welchem Wege die bewegten Bilder auf das jeweilige Endgerät gelangen werden.

Neben den konkurrierenden Standards BMB und DVB-H gibt es noch weitere Möglichkeiten, das Handy zum Fernsehgerät zu machen. An der Situation haben auch diverse sportliche Großereignisse nichts geändert. Schon die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 sollte dem Handy-TV den Durchbruch in Deutschland verschaffen, doch geschehen ist nichts. Auch die EM 2008 hat daran nichts Wesentliches geändert.

Handy-TV: Idee mit Charme

Grundsätzlich hat die Angelegenheit Charme: Wer sich irgendwo in der Welt aufhält und gerade nicht Besseres zu tun hat, kann die Zeit bestens mit einem unterhaltsamen Programm totschlagen.

Die üblichen Beispiele, die immer wieder genannt werden, sind Wartzeiten an Verkehrsknotenpunkten, denen durch das Handy-TV der Garaus bereitet werden soll. Es ist übrigens kein Wunder, dass gerade Sportveranstaltungen als potenzielle Blockade-Brecher für das Handy-TV angesehen wurden: Grausig ist für viele Sport-Fans, ein Spiel der eigenen Mannschaft zu verpassen, weil man fernab des heimischen Fernsehers weilen muss. In solchen Situationen soll das Handy-TV Abhilfe schaffen, und wenigstens mit kleinen bewegten Bildern den Sportfan direkt am Geschehen halten



Lesen Sie auf den folgenden Seiten:
» Handy-TV: Flop oder Milliarden-Geschäft?
» Mobile TV: Nicht nur per Handy
» Handy-TV: Kritikpunkte
» Handy-TV: UMTS vs. DVB-H vs. DVB-T
» DVB-H: Pyrrhus-Sieg gegen DMB
» DVB-T als Alternative?
» Handy-TV: UMTS bietet andere Möglichkeiten
zurück

Home  |   Impressum  |   Datenschutz