07.08.2008
Handy-TV: Kritikpunkte  

Das Handy-TV bzw. das mobile TV kommt in Deutschland nicht aus den Startlöchern, obwohl in der Vergangenheit schon mehrfach der Startschuss für das vermeintliche Milliardengeschäft gefallen sein sollte.

Doch bislang ist wenig geschehen, was naturgemäß nach Erklärungen sucht. Sind die Deutschen – im Gegensatz zu Bewohnern anderer Länder, wie etwa Südkorea – nicht bereit für das mobile TV Vergnügen?

Nicht unbedingt, meinen Kritiker, die andernorts nach Erklärungen suchen.

Mangelhafte Lage in mehrfacher Hinsicht

Der wesentliche Ansatzpunkt für Kritik sind die gegenwärtigen Geschäftsmodelle der Mobilfunkprovider. Zum einen werden die technischen Möglichkeiten der aktuellen Endgeräte nicht annähernd ausgenutzt, was vor allem mit der Komplexität der Vorgänge zusammenhängt. Umständliche Konfigurationen schrecken die Nutzer ab. Außerdem gibt es nach Meinung vieler Experten eben noch nicht genügend attraktive Tarife. Die Verbraucher gelten als äußerst sensibel, was die Preise anbelangt. So ist ein Tarif, der sich nach der Nutzungsdauer richtet, eben genauso unattraktiv, wie es die Internet-Tarife in den Zeiten vor den DSL-Flatrates gewesen sind. Erst Pauschaltarife mit echten Flatrates werden hier nach Einschätzung von Experten die Dämme brechen lassen.

Der endlose Hick-Hack um die Standards DVB-H und DMB, sowie die zahlreichen Grabenkämpfe um die Erteilung von Lizenzen führen zu einer großen Zurückhaltung beim Kunden. Man kennt das aus anderen Bereichen, etwa dem heißen Zweikampf zwischen Blue-Ray-DVD und HD-DVD – erst nach der Entscheidung ist der Markt langsam in Gang gekommen. Im Bereich mobile TV bzw. Handy TV fehlt das noch, zumal mittlerweile auch andere Standards favorisiert werden.

Schließlich gibt es technologische Konkurrenz. Statt der heiß diskutierten und sich befehdenden Standarts DVB-H und DMB könnte der Nutzer schließlich einfach auf DVB-T ausweichen: Vor allem Endgeräte, die entweder einen DVB-T-Empfänger eingebaut haben oder einen entsprechenden Stick in einen USB-Port anschließen können, bieten eine preisgünstige und vor allem praktikable Alternative.

Das gilt vor allem so lange, wie die angekündigten neuen Formate und Mehrwerte des mobile TVs bzw. Handy TVs auf sich warten lassen.



Lesen Sie auf den folgenden Seiten:
» Handy-TV: Flop oder Milliarden-Geschäft?
» Mobile TV: Nicht nur per Handy
» Handy-TV: Kritikpunkte
» Handy-TV: UMTS vs. DVB-H vs. DVB-T
» DVB-H: Pyrrhus-Sieg gegen DMB
» DVB-T als Alternative?
» Handy-TV: UMTS bietet andere Möglichkeiten
zurück

Home  |   Impressum  |   Datenschutz