07.09.2003

Unsere Serie zum Datendienst GPRS (General Packet Radio Service)
Teil 2: Das Netz als Ganzes

Im ersten Artikel haben Sie einen ersten Überblick über das GPRS-System gewonnen. Im Folgenden werden nun einige wesentliche Punkte von GPRS näher untersucht. In diesem Artikel erfahren Sie, wie GPRS das vorhandene Leitungsnetz nutzt und Telephonie- und Informationsdaten administriert. Bisher wurde jedem Teilnehmer eine Leitung exklusiv zur Verfügung gestellt. Ob auf dieser Leitung nun ein Datentransfer stattfand oder nicht war unerheblich. Die Funkfrequenz, also die Leitung war besetzt und stand anderen Teilnehmern nicht mehr zur Verfügung.

Wie geht GPRS nun mit dem Leitungsnetz um? Die Idee ist einfach und einleuchtend. Während eines normalen Telefonats, oder einer Datenübertragung entstehen Sprech- oder Übertragungspausen. Diese Pausen werden genutzt, um die Daten des eines anderen Users zu übertragen. Dem Teilnehmer steht die Leitung also nicht mehr exklusiv zur Verfügung sondern, er teilt sich die Kapazität mit anderen.
Wie wird das erreicht? GPRS verwendet keinen kontinuierlichen Datenstrom wie GSM, sondern zerlegt die Gesamtinformationen in kleine Informationseinheiten, sog. Datenpakete. Ist die Leitung frei, steht eine nutzbare Pause zur Verfügung, wird das verfügbare Zeitfenster genutzt, um die Datenpakete, die wie im Internet Adress- und Herkunftsdaten enthalten, auf die Reise zu schicken.
Bei GPRS steht also nicht die Geschwindigkeit im Vordergrund, sondern die Verfügbarkeit. Nicht der Einzelne zählt, sondern das Netz als Ganzes. Deshalb können auch mehr Teilnehmer als bei GSM die Netzkapazität nutzen. Engpässe und Verbindungsabbrüche, wie sie in Großstädten und Ballungszentren zu den Verkehrsspitzenzeiten im GSM auftreten können, werden reduziert.

GPRS verwendet bevorzugt kleinere Datenpakete, da hiervon mehrere in eine Zeitfenster passen. Es eignet sich somit auch für Micropaymentsysteme, wie z.B. das Bezahlen per Handy.

EinleitungTeil 1: Einführung & GrundlagenTeil 2: Das Netz als GanzesTeil 3: Jetzt wird es ernst !Teil 4: Die KlassenTeil 5: GPRS-HSCSD-Wo liegt der UnterschiedTeil 6: Eine ZwischenbilanzTeil 7: Noch einmal die KanäleTeil 8: Interessante Links zu GPRSTeil 9: Was tut sich auf dem Gerätemarkt ?T-Mobile bietet mobile Dienste zu "Wetten, dass..?"Eutelsat & Infineon mit Satelliten-Breitband-Diensten

zurück

Home  |   Impressum  |   Datenschutz